Ist CBD in der Schweiz legal ?

Von seinem tausendjährigen schamanischen Gebrauch in den Ebenen des indischen Subkontinents bis zu seiner fast systematischen Dämonisierung im späten zwanzigsten Jahrhundert war Cannabis ständig in den Nachrichten und ist unbestreitbar ein wichtiges Kulturobjekt.

Es ist daher wichtig, sich mit seinem rechtlichen Status und seiner Entwicklung zu befassen.

Es scheint wichtig zu sein, eine kurze Geschichte der Schweizer Gesetzgebung über die Pflanze zu liefern, bevor der rechtliche Status von CBD-Cannabis in der Schweiz und anderswo diskutiert wird.

 

Schweizer Geschichte der Cannabis-Gesetzgebung:

Um uns zu orientieren, müssen wir mit einem kleinen Lexikon beginnen, um die modernen Themen, um die es geht, besser zu verstehen.

Die Eidgenössische Kommission für Suchtfragen bezieht sich ausdrücklich auf legalen Cannabis, um auf Blumen mit einem Gehalt von weniger als 1% THC, dem illegalen psychoaktiven Wirkstoff der Pflanze, hinzuweisen.

Diese Unterscheidung wird in diesem Artikel als CBD-Cannabis bezeichnet (lesen Sie mehr: „Was ist CBD“ auf dem Blog naturalpes:
https://naturalpes.ch/decouvrez-le-cbd-et-son-utilisation-therapeutique/ veröffentlicht am 09/08/2018 nur auf Französisch ), während Cannabidiol nicht psychoaktiv ist.

Die von der Kommission vorgeschlagene Unterscheidung ist ein gutes Beispiel für die pragmatische Politik der Schweiz, insbesondere im Hinblick auf den sozialen Fortschritt und die öffentliche Gesundheit, aber wie sind wir zu diesem Punkt gekommen?

Hanf wird in Europa seit dem Mittelalter unter anderem zur Herstellung von Textilien oder Kosmetika verwendet.

Der Erholungskonsum der Pflanze war jedoch immer ein Tabu, das von der Kirche vorangetrieben wurde, und es war 1951, als Cannabis im
Schweizer Strafrecht endlich als Betäubungsmittel galt.

Das CBD wurde in den 1940er Jahren in den Vereinigten Staaten entdeckt, aber eine sehr strenge Gesetzgebung verhinderte ein schnelles Vorankommen der Forschung, und die Substanz wurde erst in den 1960er Jahren gut verstanden.

Die rechtliche Unklarheit, die die Substanz umgab, führte dann in den 1990er Jahren zu einer Blütezeit mehrerer Geschäfte, die Saatgut und Produkte für den Cannabiskonsum verkauften.

Der allgemeine Trend geht weiterhin in Richtung Strafverfolgung, wobei der Cannabisbesitz als Straftatbestand gilt.

Die Unterscheidung zwischen legalem und illegalem Cannabis wird ab 2013 wirksam, wenn die ersten E-Flüssigkeiten auf den Markt kommen.

Diese Veränderung in der öffentlichen Wahrnehmung der Pflanze sieht auch eine Entkriminalisierung des Besitzes von Cannabis mit mehr als 1% THC bis zu 10 Gramm vor.

In einigen Kantonen verhängen die Behörden keine Geldstrafen mehr.

Heute ist es in der ganzen Schweiz legal, Cannabis der CBD zu besitzen und zu konsumieren.

L'évolution de la légalité du cannabis CBD

 

Status von Cannabis CBD in Europa :

Um über die Rechtmäßigkeit von CBD-Cannabis in unseren europäischen Nachbarländern zu entscheiden, müssen wir zwei Rechtssysteme anerkennen, das der Europäischen Union und das der Staaten, aus denen sie sich zusammensetzt.

Die EU befürwortet die Legalität für Pflanzen, die weniger als 0,2% THC enthalten, aber das Recht der Staaten übernimmt die Souveränität über das europäische Recht, und jeder Staat wendet es nach eigenem Ermessen an.

Diese Schwelle ist also theoretisch, und in Deutschland beispielsweise ist das Entkriminalisierungsregime dem Schweizer Regime sehr ähnlich und geht sogar so weit, dass Cannabis mit einem hohen THC-Gehalt für medizinische Zwecke zugelassen wird.

CBD-Cannabis ist nach den EU-Vorschriften legal, d.h. maximal 0,2 Prozent THC für die Allgemeinheit.

Das Gegenbeispiel zu Deutschland zeigt sich in der Lockerung der EU-Vorschriften mit Frankreich. Überall im grünen Sechseck florieren so Cafés und Geschäfte, die Trockenblumen innerhalb der gesetzlichen Grenzen verkaufen.

Sie werden schnell von den Behörden geschlossen, und nur das Öl der CBD bleibt streng genommen legal.

Die europäische Gesetzgebung ist für Frankreich nur eine Möglichkeit, die Kultur von Industriehanf zu genehmigen.

Dieser Fall scheint auch in Italien sehr ähnlich zu sein, wo im Juni 2016 CBD-Cannabis, lokal „Cannabis light“ genannt,
durch Entscheidung des italienischen Obersten Gerichtshofs illegal wird.

Diese Ordnung wurde jedoch noch nicht von den Behörden verstärkt.

 

L'évolution de la légalité du cannabis CBD

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass CBD-Cannabis in der Schweiz nach wie vor völlig legal ist, aber Vorsicht ist geboten, sich über die lokale Gesetzgebung zu informieren, bevor Sie mit CBD-Produkten ins Ausland gehen.

Die Entwicklung der Legalität von CBD-Cannabis in Europa schreitet gut voran und läutet eine glänzende Zukunft für das nächste Jahrzehnt in der Branche auf globaler Ebene ein.

0

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

cannabis-cbd-suisse-naturalpesCovid-19 VS CBD