Ist Cannabidiol in der Schweiz legal?

Eine brennende Frage für eine einfache Antwort: ja. Aber unter welcher Bedingung? Und wie sieht es mit der europäischen Gesetzgebung aus? Dies sind so viele Fragen, die wir in diesem Artikel versuchen zu beantworten. Aber lassen Sie uns damit beginnen, zu versuchen zu verstehen, was das CBD ist und was ihre Verbindung mit der Cannabispflanze ist.

 

Was ist das CBD? 

Der Begriff CBD bezieht sich auf das Cannabidiol-Molekül, das in der Cannabispflanze in unterschiedlichen Mengen gefunden wird. Dieses Molekül wird als Cannabinoid bezeichnet, eine Familie von Wirkstoffen, die in Cannabis gefunden werden. Es gibt mehr als 80 von ihnen, aber die bekanntesten (und wichtigsten) sind THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol). Jedes dieser Cannabinoide interagiert mit den Neurorezeptoren CB1 und CB2. Aber wo THC eine narkotische Wirkung hervorrufen kann, hat CBD keine psychotrope Wirkung. Seine Interaktion mit dem Körper scheint auf therapeutische Vorteile beschränkt zu sein: Schmerzlinderung, Antidepressivum, Antikonvulsivum, Anti-Stress. So viele positive Effekte, die seine Beliebtheit auf der Schweizer und internationalen Szene rechtfertigen.

Wie konsumiert man Cannabidiol? 

Wie bereits erwähnt, stammt CBD aus der Cannabispflanze. Es wäre jedoch vereinfachend zu denken, dass die Art und Weise, diesen Extrakt zu konsumieren, über das Rauchen erfolgen würde. In der Tat ist mit dem ständig wachsenden Erfolg dieser Substanz eine wachsende Zahl von Alternativen entstanden. Hier sind einige von ihnen.

CBD-Öl Comment consommer l'huile de CBD

Aus getrockneten Cannabisblüten extrahiert und durch ein sehr präzises Verfahren zerkleinert (Verbindung zu einem Öl), hat Cannabidiol-Öl die Liebhaber des Wohlbefindens verführt. Wie funktioniert das? Ihr Erfolg ist weitgehend das Ergebnis der Vielzahl wissenschaftlicher Studien, die ihre Verdienste loben:

  • Antonio W. Zuardi und sein Team haben die Wirksamkeit des CBD-Öls gegen Angstzustände bewiesen, indem sie es mit einem in Apotheken erhältlichen Standardanxiolytikum verglichen. Nach den Ergebnissen seines Experiments bewirkt eine ausreichende Dosis CBD eine medikamentenähnliche Wirkung.
  • Diese andere von Professor Moran Hausman-Kedem durchgeführte Forschung hebt die Verringerung der epileptischen Anfälle bei Kindern und Jugendlichen dank des CBD hervor.

Dies sind nur zwei – unter vielen – Studien über den Nutzen von CBD-Öl.

CBD-Blumen 

Blumen sind das erste Bild, das einem in den Sinn kommt, wenn man an den CBD-Konsum oder, allgemeiner, an den Cannabiskonsum denkt. Aber, wie bereits oben erläutert, verursacht CBD im Gegensatz zu THC keine psychotrope Wirkung. Dies gilt auch für Blumen.

Diese Art des Konsums wird eher dem Freizeitkonsum mit dem Ziel der Entspannung vorbehalten sein. Es ist auch zu beachten, dass die Verwendung eines Verdampfers im Gegensatz zur Verbrennung eher zu empfehlen ist.

 

Andere CBD-Derivate umfassen entspannende Infusionen und E-Flüssigkeiten. 

 

Champs de plantes de cannabis suisse

Cannabidiol und Legalität 

Legislative Fragen im Zusammenhang mit Cannabidiol können komplex erscheinen; erstens wegen seiner Verbindung zu THC und zweitens wegen der unterschiedlichen Gesetze in den einzelnen Ländern.

Cannabis: legal in der Schweiz? 

Seit 2011 ist Cannabis mit einem THC-Gehalt von weniger als 1% gemäss schweizerischer Gesetzgebung nicht mehr durch das Betäubungsmittelgesetz (LStup, SR 812.121) geregelt. Auch das CBD selbst wird durch dieses Gesetz nicht geregelt, da sie keine psychoaktive Wirkung hat. Darüber hinaus ist der Cannabidiolgehalt von Cannabis und seinen Derivaten nicht reguliert, da es sich bekanntlich um ein „Allheilmittel“ handelt.

Das bedeutet, solange ein Produkt – Öl, Blüten- oder Kräutertee – den Grenzwert von 1% THC nicht überschreitet, ist es legal, unabhängig vom CBD-Gehalt. Dies ist ein sehr interessantes Gesetz, das den Verbrauchern eine nicht-psychotrope Erfahrung garantiert und gleichzeitig die therapeutischen Vorteile berücksichtigt, die sich aus einer niedrigen THC-Dosis ergeben können.

Cannabis: legal in Europa? 

Bis heute gibt es keine europäische Gesetzgebung zu Cannabis. Jedes EU-Land ist daher dafür verantwortlich, seine eigenen Gesetze zu diesem Thema zu erlassen. Dies erklärt die Unterschiede, die beim Überschreiten von Grenzen auftreten können. Eines ist klar, die meisten Länder rund um die Schweiz sind weniger tolerant gegenüber Cannabis. In Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich kann zum Beispiel nur Hanf mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,2% angebaut werden. In Italien liegt die theoretische Grenze ebenfalls bei 0,2 Prozent, aber eine Fehlermarge von bis zu 0,6 Prozent THC wird toleriert.

 

Cervin

Warum Schweizer Cannabis wählen? 

Wie bereits erwähnt, ist der Vergleich zwischen Schweizer Cannabis und seinen europäischen Cousins hauptsächlich auf die erlaubte Menge an THC zurückzuführen. Eine Differenz von 0,8 Prozent kann jedoch entscheidend für die Wirkung des Produkts sein. Ein Phänomen, das als Entourage-Effekt bekannt ist, kann eine bestimmte Lösung auf Cannabisbasis mehr oder weniger wirksam machen.

Der Entourage-Effekt 

Der Begriff „Entourage-Effekt“ wird verwendet, um die Interaktion zwischen den Komponenten einer Cannabispflanze zu beschreiben.

Die Theorie besagt, dass ein Cannabisstamm mehr als 480 Komponenten enthält. Diese Komponenten können in drei verschiedene Kategorien unterteilt werden: Cannabinoide, Terpene und Flavonoide. Jede dieser drei Arten von Komponenten spielt eine wesentliche Rolle für das Verbrauchererlebnis: Cannabinoide sind in erster Linie für die physiologischen Wirkungen verantwortlich, Terpene bestimmen Geschmack und Geruch, während Flavonoide für die Farbe der Pflanze verantwortlich sind.

Zwei genetisch unterschiedliche Cannabis-Stämme verursachen zwei unterschiedliche Wirkungen bei ein und demselben Konsumenten. Warum ist das so? Gerade wegen dieses Entourage-Effekts. Die Komponenten interagieren miteinander, um diese oder jene Empfindung zu verursachen. Jede Kombination hat ihre eigene Besonderheit. Und je unterschiedlicher die Komponenten, desto effektiver.

Dieser Entourage-Effekt funktioniert jedoch nicht so gut bei Produkten, die nur eine begrenzte Anzahl von Komponenten enthalten. Deshalb ist die legale Dosis von THC in der Schweiz interessanter als bei den europäischen Nachbarn.

 

Die Gesetzgebung in Bezug auf Cannabis hat sich in den letzten Jahren erheblich verändert. Dies ist zum Teil auf die Entstehung verschiedener Studien über den Gebrauch von Cannabis zu therapeutischen Zwecken zurückzuführen. Allerdings stehen wir in diesem Forschungsbereich noch ganz am Anfang. Die verschiedenen Regierungen bemühen sich daher immer noch darum, eine endgültige Gesetzgebung zu diesem Thema zu erlassen. Eine Reihe von Revisionen und Aktualisierungen von schweizerischen, europäischen oder sogar weltweiten Gesetzen sind daher noch zu erwarten.

 

0

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen

Stress et CBDMincir grâce au CBD